Chronologie der Firmengeschichte

1956

Gründung der Firma Spichtig & Co und Übernahme einer kleinen bestehenden Kunststoffpresserei in Steinen.

1960

Bau eines Fabrikgebäudes im Frauholz in Steinen und damit Aussiedlung des Betriebes aus dem Dorfzentrum.

1967

Herr Rohner wird als Designer engagiert. Beginn eines systematischen Aufbaus von Eigenartikeln im Büro- und Organisationsbereich unter der Stammmarke styro.

1969

Lancierung von styro individuell.

1970

Umwandlung der Personengesellschaft Spichtig & Co in die Firma Spichtig AG, Kunststoffwerk, Steinen. Bau einer neuen Büro- und Lagerhalle.

1973

Bau eines zusätzlichen Fabrikgebäudes mit ca. 2000 m2 Arbeitsfläche. Auf- und Ausbau einer modernen Spritzerei und Werkzeugmacherei. Herr Rohner entwirft das styrokay-Ablagesystem. 1976 Gründung der Tochterfirma Mod-Systems Inc. in Greer, South Carolina/USA.

1981

Markteinführung von styroval.

1983

Gründung der Tochtergesellschaft styro GmbH Kierspe, Nordrhein-Westfalen/Deutschland. 1989 Lancierung der Postsortieranlage styromega.

1991

Bau eines eigenen Betriebsgebäudes in Schillingsfürst, Bayern und Umzug der Firma styro GmbH nach Schillingsfürst.

1993

Unter dem Motto «Ich war einmal 1000 Joghurtbecher» werden die ersten Produkte aus rezykliertem Kunststoff hergestellt. Damit nahm die Spichtig AG eine Pionierrolle wahr.

1996

Übernahme der Geschäftsleitung durch Stefan Spichtig.

1999

Neubau einer Lagerhalle.

2003

Übernahme der Firma Hansa world of office.

2008

Verkauf der amerikanischen Tochterfirma Mod-System Inc.

2009

Kauf der Marke dufco und Integration in die Spichtig AG. Neubau einer zusätzlichen Lagerhalle.

2011

Unerwarteter und plötzlicher Tod des Inhabers Stefan Spichtig. Seine Frau Annemarie Spichtig-Engeler entscheidet sich, die Firma weiterzuführen. Stephan Baer übernimmt die Geschäftsführung ad interim.

2012

Marcel Zosso übernimmt die Geschäftsführung.

2015

Marcel Zosso verlässt die Spichtig Gruppe. Übernahme der Geschäftsführung durch Annemarie Spichtig-Engeler.